Deutsche Rentenversicherung

Tiefe Einblicke in den Klinik-Alltag

17 Kinder nahmen am "Zukunftstag" in der Klinik Münsterland teil.

Am 26. April lud die Klinik Münsterland zum "Zukunftstag 2018" ein. 17 Kinder zwischen elf und 15 Jahren folgten dieser Einladung.

Nach der Begrüßung wurden die Jugendlichen in Gruppen, beleitet durch Mitarbeiter der Klinik, durch ein abwechslungsreiches Programm geführt. Sie bekamen nicht nur einen Einblick in die Rehabilitation im Allgemeinen, sondern auch in die verbeschiedenen Berufsbilder wie Ergo-, Sport- und Physiotherapie, Diätberatung und Medizinische Fachangestellte. An der Kletterwand erfuhren sie am eigenen Köper, wie eine Sportart nicht nur Spaß machen kann, sondern auch die Muskulatur stärkt.

Einen Einblick in die Alltagsprobleme behinderter Menschen erhielten die Kinder beim Rollstuhlfahren durch einen Parcours. Das Umfahren von Hindernissen, das Überwinden von schrägen Ebenen sowie das Agieren aus sitzender Position waren die Aufgaben, die sie in Zweiergruppen meisterten. In der Lehrküche wurde Laugengebäck hergestellt, und aus einfachen Zutaten entstanden isotonische Getränke, die den Kindern zeigten, dass man auch gesunde "Energy Drinks" zu sich nehmen kann.

In der Diagnostik zeigte man den Kindern, wie man die Hände richtig desinfiziert. Die endoskopische Zange förderte aus den Tiefen des Patienten die Organe zutage - Gummibärchenfischen aus dem Karton mittels Endoskop macht Spaß. Dass sich selbst Tulpen in einem Röntgenbild darstellen lassen, brachte einige zum Nachdenken, und ein Junge stellte folgerichtig fest, dass auch Blumen ein Leben haben.

Nach einem gemeinsamen Frühstück wartete schon die Physiotherapie auf die Kinder. Hier erlebten sie das Zusammenspiel der Muskulatur zum Beispiel bei Übungen mit dem Pezziball und erfuhren, wie man das Lernen von Vokalen mit Bewegung verbinden kann.

In der abschließenden Fragestunde stellten die Jugendlichen einhellig fest, dass sie einen tollen Tag hatten. Auf die Frage, was ihnen am bestene gefallen habe, antwortet ein Mädchen: "Ich fand alles cool, aber am coolsten war das Rollstuhlfahren."

Zusatzinformationen